Mit dem Schnäppchenflug ins Luxuszimmer

(Schweiz am Sonntag, 21. September 2014)

Arabische Airlines heizen den Preiskampf Richtung Asien an.

Der Trip nach Südostasien lohnt sich wie schon lange nicht mehr. «Tiefe Flugpreise – zahlbare Luxushotels» heisst derzeit die Losung. Verantwortlich dafür, dass die Flugpreise im Keller liegen, sind nicht zuletzt die arabischen Airlines, die um jeden Preis auf dem europäischen Markt punkten und ihre wachsende Anzahl Flüge auslasten wollen. Oman Air etwa erhöht ab Januar die bisher vier wöchentlichen Flüge ab Zürich auf eine Verbindung täglich.

Die Anfrage für einen Flug von Zürich nach Bangkok und zurück von Mitte Oktober bis Mitte November eröffnen derzeit einen sehr grossen Fundus für Schnäppchenjäger: Emirates verlangt nur 718 Franken, Etihad Airways 679 Franken, Turkish Airlines 641 Franken und Oman Air sogar nur 617 Franken – jeweils mit einem Stopp. Die Preise der Nonstop-Airlines Swiss und Thai Airways liegen über der Grenze von 1000 Franken. Doch das derzeitige Preisrasseln der Airlines beschränkt sich nicht nur auf die Economy Class. Auch in der Business und First Class werden derzeit absolute Tiefpreise angeboten, wie sie bisher kaum bekannt waren. Im Flachbett der Singapore Airlines Business Class fliegt man für 3699 Franken ab Zürich nach Bangkok oder Phuket und zurück.

Pauschalarrangements werden dank den tiefen Flugpreisen ebenfalls günstiger, obwohl die Hotels selber gegenüber dem Vorjahr kaum günstiger geworden sind. Asien-Spezialist Intertravel bietet zum Beispiel fünf Übernachtungen im Fünfsterne-Hotel Lagoon View auf Phuket für 1199 Franken an, inklusive Emirates-Flug, Flughafen-Transfer und Frühstück. Auch bei Wettstein, dem AsienSpezialisten von Hotelplan, sind Phuket-Aufenthalte diesen Winter äusserst preiswert. Das Fünfsterne-Hotel Anantara Layan Resort kostet 104 Franken pro Nacht, inklusive Frühstück.

Entsprechend wird bei den Reiseveranstaltern auch in diesem Winter Thailand als Trendziel Nummer eins genannt. Kuoni-Sprecher Julian Chan verweist auf Phuket und Khao Lak als aktuelle Renner innerhalb Thailands. «Aber auch für Vietnam und Myanmar erhalten wir derzeit zahlreiche Buchungen.»

Stephan Roemer, der Inhaber und Geschäftsführer von Tourasia, dem Schweizer Marktleader im Asiengeschäft, registriert auch für Indonesien, den Philippinen, Japan und Sri Lanka eine gute Nachfrage. «In Thailand erlebt die Umgebung von Pattaya ein Revival, etwa die Bucht Pratamnak», sagt Stephan Roemer. Auch Inselhüpfen in Südthailand oder die Überlandreise von Bangkok nach Yangon komme gut an.

Bei TUI Suisse lauten die Top-3-Länder in Südostasien ebenfalls Thailand, Myanmar und Vietnam. «Gefragt sind auch Kombinationen mit Malaysia, Singapur, Kambodscha und Laos», sagt Tui-Suisse-Sprecher Roland Schmid. Neu lanciert Tui in der Schweiz die in Deutschland seit langem etablierte Marke Airtours. Der Luxusreiseanbieter wartet mit 1600 Hotels und 60 Rundreisen auf, mit Abreisen ab November 2014. Zu den Neuheiten im Programm von Tui Flex Travel gehört eine sechstägige Laos-Rundreise sowie Dschungel-Safaris in Südthailand.

Doch aufgepasst: die eingangs erwähnten Schnäppchenpreise ab 617 Franken nach Bangkok werden bloss für die Nebensaison ausgeschrieben. Wer über Weihnachten und Neujahr an Thailands Strände reisen will, wird zur Kasse gebeten. Die Fluganfrage für Zürich–Bangkok–Zürich vom 20. Dezember bis 4. Januar ergibt folgende Preise: Emirates kostet 1359 Franken, Etihad 1570 Franken – und ein Ticket mit der Swiss 2103 Franken.

Dieser Beitrag wurde unter Tourismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>